Szombathelyi Egyházmegye

Caritas Graz-Seckau und Caritas von Szombathely/Westungarn kooperieren

a-katolikus-karitasz-logojaAm 26. Juli 2017 wurde im Bischofspalais in Szombathely eine Kooperationsvereinbarung  zwischen der Caritas Graz - Seckau und der Caritas Szombathely unterzeichnet. Ziel dabei ist, die Unterstützung der Bevölkerung des Süd-Sudan.

Die Caritas Steiermark hilft bereits seit Jahren den Menschen in Afrika. Caritas Direktorin Marietta Tuczainé Régvári erklärte auf der Presseveranstaltung, dass die Caritas Ungarn noch keine ähnliche internationale Vereinbarung unterzeichnet habe. Sie erinnerte an Sankt Martin, den Schutzpatron der Diözese Szombathely, der den größten Teil von Europa, von Pannonien bis Tours verbindet. Sie unterstrich: Für einen guten Zweck sei die Caritas der Diözese jede Zeit bereit mitzuwirken. „Mit dieser Übereinkunft geht unser alter Traum in Erfüllung. Ungarn war lange Zeit wirtschaftlich nicht in der Lage, notleidenden Menschen zu helfen. Jetzt sind wir soweit“, betonte die ungarische Caritas Direktorin. Sie erinnerte auch an die bisherige 25jährige Zusammenarbeit zwischen ihren Organisationen. Die wurde zur Zeit der Flüchtlingswelle 2015 besonders eng und es entstand eine tagtägliche Kooperation. Weil die Grazer eine längere Erfahrung bei der Hilfstätigkeit in Afrika haben, entschieden wir uns, ein Abkommen mit ihnen zu schließen, um nach unseren Möglichkeiten humanitäre Hilfe zu leisten, sagte Marietta Tuczainé Régvári Caritas Direktorin von Szombathely. .

Über die Hilfsmassnahme war folgendes zu erfahren: Erstens. Es wird neben dem Bischofsitz ein Cafehaus eröffnet, in dem Fair Trade Kaffee von afrikanischen Kleinbauern angeboten wird. Zweitens. Es werden handgenähte in den westungarischen Caritasnähereien  angefertigte Produkte in Graz verkauft, und mit den Einnahmen werden Familien im Südsudan unterstützt.

Diözesanbischof János Székely wies nach der Unterzeichnung darauf hin: „Die Afrikaner sind nicht selber schuld, dass sie in solche Notlage geraten sind, in dem sie nun leben.“ Er drückte seine Freude darüber hinaus, dass seine Diözese es geschafft habe, nicht nur um Hilfe zu bitten sondern auch Hilfe leisten zu können. „Durch die Mitwirkung der Caritas Graz können wir die Liebe Jesu auch in Taten erleben“, so der Bischof.

Herbert Beiglböck, Direktor der Caritas Steiermark fügte dem hinzu: „Wir müssen über unsere Grenzen hinausschauen. Es gehört zur Wahrheit: Wir tragen für Afrika eine Verantwortung. Die jetzt getroffene Vereinbarung ist ein wichtiger Schritt und unsere christliche Pflicht zugleich, den anderen zu helfen“, unterstrich er. Er meinte auch, dass die Mehrheit der Menschen bewusst helfen wolle. Es sind Christen, die ihren Glauben in Taten erleben wollen, sagte er vor Pressevertretern.  

Brigitte Kroutil-Krenn, Auslandsbeauftragte der Caritas Steiermark teilte mit Freude mit, dass Szombathely bereits zweimal Produkte nach Graz geliefert hat und deren Verkauf brachte 400 €. Ein. Von dieser Summe können sieben Familien einen Monat lang ernährt werden, hieß es im Pressegespräch nach der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen den Caritasverbänden von Graz- Seckau und Szombathely.  

Quelle: Caritas der Dözese Szombathely, Magyar Kurír, 02.08.2017