Szombathelyi Egyházmegye

Szécshenyi 2020 - Európai Regionális Fejlesztési Alap

Szombathely-Bischofssitz: Sala Terrena


Sala Terrena


Im Zuge der Bauarbeiten der kirchlichen Gebäude kam eine große Zahl von Steindenkmälern der antiken Stadt Savaria zum Vorschein. Die wurden in der Sala Terrena,
einem Saal im Erdgeschoss der nördliche Achse des Bischofspalastes bzw. im damals noch existierenden Prunkgarten, zu dem die Sala Terrena direkt hinausging, ausgestellt.

Die Sala Terrena war im Jahre 1784 der erste archäologische Ausstellungsraum (das „museo lapidario”) des Landes, dessen Fresken von István /Stephan/ Dorffmaister (um 1725-1797) gemalt wurden. Ende des 19. Jahrhunderts kam der Saal zum Archäologie-Verein des Komitats Vas zur Benutzung bis zur Bombardierung der Stadt am 4.3.1945, nachdem er geschlossen wurde. Erst nach mehreren Jahrzehnten, im Jahre 1990, nach der gefälligen Restaurierung öffnete der Saal vor den Besuchern wieder seine Türen. Bereits im nächsten Jahr wurde das Museum auch mit neueren Sälen erweitert, hier wurde eine reiche Antiquitäten-Sammlung untergebracht. An den Wänden der Sala Terrena sind neben
einigen mythologischen Gestalten auch die gemalten Gebäudekompositionen des antiken Roms zu sehen: wie der Triumphbogen von Titus und die Porta Maggiore nach Piranesi-Stichen angefertigt. Die Gebädeausschnitte rufen die Epochen und Landschaften wach, aus
denen diese Denkmäler stammen. An den bemalten Wänden sind auch Steinfragmente maßstabgetreu dargestellt. Vor den mehr als 200 Jahren gemalten Denkmälern stehen auch einige originelle Steinfragmente.

Informationen für unsere Besucher: 

Diözesenmuseum – 02.05-30.09.
Dienstag-Samstag:09-17 Uhr
An Feiertagen geschlossen – Tel.94/317-929
e-mail:

Diözesenbibliothek-bei Voranmeldung
Tel: 94/509-763, E-mail:

verfasst von Katalin Simon, übersetzt von Ágnes Luttenberger